Wie sicher ist unsere Rente? - Direktor der Deutschen
Rentenversicherung mahnt zur Achtsamkeit

Der Direktor der Deutschen Rentenversicherung mahnt zur Achtsamkeit - Thomas Keck zu Gast beim Kreiskomitee der Katholiken im Kreis Warendorf - (pbm/acl). Dass die Rente sicher sei, versprach einst Bundesminister Norbert Blüm. Daran glauben viele Menschen heute nicht mehr. Die finanzielle Situation im Alter ist zum Sorgenthema geworden. „Die Rente ist sicher, aber die Höhe eventuell nicht“, bestätigte am 4. Juni Thomas Keck, Direktor der Deutschen Rentenversicherung Westfalen. Er sprach auf Einladung des Kreiskomitees der Katholiken im Kreisdekanat Warendorf in der Landvolkshochschule in Freckenhorst.
„Die Lage der gesetzlichen Rentenversicherung ist gut“, betonte Keck und ging zunächst auf den Status quo in Sachen Rente ein. Er fasste die wesentlichen Eckpunkte des vom Bundes-tag beschlossenen Rentenpakets zusammen, das für mehr Vertrauen in die Stabilität der Rente sorgen soll. Konkret sehe das Paket vor, dass das Rentenniveau bis 2025 nicht unter 48 Prozent fallen und der Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen darf. Was danach mit der Rente passiere, sei noch offen, sagte Keck. Eine von der Bundesregierung eingesetzte Rentenkommission arbeite derzeit an Vorschlägen. Bis zum Jahr 2020 will das Expertengre-mium „ein Gesamtkonzept für eine generationengerechte Alterssicherung“ vorlegen. Keck befürwortet den Generationenvertrag: „Dass wir alle Generationen mit einbeziehen, ist sehr sinnvoll.“
Der Direktor der Deutschen Rentenversicherung sprach sich für eine Stärkung der sogenann-ten ersten Säule aus, der gesetzlichen Rentenversicherung. „Hier müssen wir dranbleiben, denn darauf vertrauen noch immer 70 Prozent der Bevölkerung“, erklärte er. Darüber hinaus mahnte er, vor allem die Renten von Geringverdienern im Blick zu haben: „Wer ein Leben lang gearbeitet und Beiträge gezahlt hat, muss sich darauf verlassen können, im Alter eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu beziehen“, betonte Keck.
Doch nicht nur der Staat müsse etwas leisten, jeder Einzelne müsse auf sich und seine Ge-sundheit achten. Das neue Modellprojekt „Ü-45-Gesundheits-Check“, das die Deutsche Ren-tenversicherung und das Zentrum für ambulante Rehabilitation in Münster gemeinsam ge-startet haben, rücke den Präventionsgedanken in den Mittelpunkt. „Ziel ist es, die Gesund-heit und somit die Erwerbsfähigkeit von unseren Versicherten zu fördern und möglichst lan-ge zu erhalten“, erklärte Keck. Dabei werden die individuelle berufliche Belastung untersucht und andere gesundheitliche Beeinträchtigungen herausgearbeitet, um gegebenenfalls kon-krete Maßnahmen einleiten zu können.
Abschließend ging der Direktor auf die Frage ein, warum Rentner in Österreich als weniger von Armut bedroht gelten als deutsche Rentner. „Das dortige Rentenmodell ist für uns sehr spannend“, sagte Keck. In Österreich gebe es eine gesetzliche Rente, in die alle einbezahlen – auch Selbstständige. Außerdem gebe es eine spezielle Absicherung für Niedrigeinkommen. Dennoch hätten die Nachbarn ein Modell mit geringer Nachhaltigkeit: Aufgrund des demo-grafischen Wandels würden immer weniger Österreicher in die staatliche Rentenkasse ein-
Pressedienst Bistum Münster 05.06.19
zahlen, aber immer mehr bezögen immer länger ihre vom Staat gut abgesicherte Pension. „Österreich kämpft mit denselben Problemen wie Deutschland – nur zeitlich versetzt“, be-tonte Keck.
Das Kreiskomitee der Katholiken im Kreisdekanat Warendorf ist der freiwillige Zusammen-schluss von Vertreterinnen und Vertretern der katholischen Verbände, der Pfarreiräte sowie von weiteren katholischen Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft im Kreis Warendorf. Es lädt ein zur Auseinandersetzung über kirchliche und sozial-politische Themen. Dabei möchte es die gemeinsamen Anliegen der Christen zur Sprache bringen.
Bildunterschrift: Thomas Keck, Direktor der Deutschen Rentenversicherung Westfalen, refe-rierte am 4. Juni in der Landvolkshochschule in Freckenhorst zum Thema „Wie sicher ist un-sere Rente?“.
Foto: Bischöfliche Pressestelle/Ann-Christin Ladermann
Kreis Warendorf (pbm/acl). Dass die Rente sicher sei, versprach einst Bundesminister Norbert Blüm. Daran glauben viele Menschen heute nicht mehr. Die finanzielle Situation im Alter ist zum Sorgenthema geworden. „Die Rente ist sicher, aber die Höhe eventuell nicht“, bestätigte am 4. Juni Thomas Keck, Direktor der Deutschen Rentenversicherung Westfalen. Er sprach auf Einladung des Kreiskomitees der Katholiken im Kreisdekanat Warendorf in der Landvolkshochschule in Freckenhorst.
„Die Lage der gesetzlichen Rentenversicherung ist gut“, betonte Keck und ging zunächst auf den Status quo in Sachen Rente ein. Er fasste die wesentlichen Eckpunkte des vom Bundes-tag beschlossenen Rentenpakets zusammen, das für mehr Vertrauen in die Stabilität der Rente sorgen soll. Konkret sehe das Paket vor, dass das Rentenniveau bis 2025 nicht unter 48 Prozent fallen und der Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen darf. Was danach mit der Rente passiere, sei noch offen, sagte Keck. Eine von der Bundesregierung eingesetzte Rentenkommission arbeite derzeit an Vorschlägen. Bis zum Jahr 2020 will das Expertengre-mium „ein Gesamtkonzept für eine generationengerechte Alterssicherung“ vorlegen. Keck befürwortet den Generationenvertrag: „Dass wir alle Generationen mit einbeziehen, ist sehr sinnvoll.“
Der Direktor der Deutschen Rentenversicherung sprach sich für eine Stärkung der sogenann-ten ersten Säule aus, der gesetzlichen Rentenversicherung. „Hier müssen wir dranbleiben, denn darauf vertrauen noch immer 70 Prozent der Bevölkerung“, erklärte er. Darüber hinaus mahnte er, vor allem die Renten von Geringverdienern im Blick zu haben: „Wer ein Leben lang gearbeitet und Beiträge gezahlt hat, muss sich darauf verlassen können, im Alter eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu beziehen“, betonte Keck.
Doch nicht nur der Staat müsse etwas leisten, jeder Einzelne müsse auf sich und seine Ge-sundheit achten. Das neue Modellprojekt „Ü-45-Gesundheits-Check“, das die Deutsche Ren-tenversicherung und das Zentrum für ambulante Rehabilitation in Münster gemeinsam ge-startet haben, rücke den Präventionsgedanken in den Mittelpunkt. „Ziel ist es, die Gesund-heit und somit die Erwerbsfähigkeit von unseren Versicherten zu fördern und möglichst lan-ge zu erhalten“, erklärte Keck. Dabei werden die individuelle berufliche Belastung untersucht und andere gesundheitliche Beeinträchtigungen herausgearbeitet, um gegebenenfalls kon-krete Maßnahmen einleiten zu können.
Abschließend ging der Direktor auf die Frage ein, warum Rentner in Österreich als weniger von Armut bedroht gelten als deutsche Rentner. „Das dortige Rentenmodell ist für uns sehr spannend“, sagte Keck. In Österreich gebe es eine gesetzliche Rente, in die alle einbezahlen – auch Selbstständige. Außerdem gebe es eine spezielle Absicherung für Niedrigeinkommen. Dennoch hätten die Nachbarn ein Modell mit geringer Nachhaltigkeit: Aufgrund des demo-grafischen Wandels würden immer weniger Österreicher in die staatliche Rentenkasse ein-
Pressedienst Bistum Münster 05.06.19
zahlen, aber immer mehr bezögen immer länger ihre vom Staat gut abgesicherte Pension. „Österreich kämpft mit denselben Problemen wie Deutschland – nur zeitlich versetzt“, be-tonte Keck.
Das Kreiskomitee der Katholiken im Kreisdekanat Warendorf ist der freiwillige Zusammen-schluss von Vertreterinnen und Vertretern der katholischen Verbände, der Pfarreiräte sowie von weiteren katholischen Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft im Kreis Warendorf. Es lädt ein zur Auseinandersetzung über kirchliche und sozial-politische Themen. Dabei möchte es die gemeinsamen Anliegen der Christen zur Sprache bringen.
Bildunterschrift: Thomas Keck, Direktor der Deutschen Rentenversicherung Westfalen, refe-rierte am 4. Juni in der Landvolkshochschule in Freckenhorst zum Thema „Wie sicher ist un-sere Rente?“.
Foto: Bischöfliche Pressestelle/Ann-Christin Ladermann

Kontakt

Kreisdekanat Warendorf
Am Hagen 1a
48231 Warendorf-Freckenhorst
Telefon: 02581 934710
Telefax: 02581 934713
kd-warendorf@bistum-muenster.de
www.kreisdekanate.de

Kirche im Lokalradio

Kirche im Lokalradio.

"Gedanken zum Tag": Montags bis samstags zwischen 5 und 6 Uhr in "Am Morgen" und sonntags von 8 bis 9 Uhr in "Himmel und Erde".

mehr

Notfallseelsorge

Bei Notfällen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall und schweren Unfällen alarmieren Sie den Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112.

weiter

Logo Bistum Münster